Bild

Fassadensanierung Fertighaus

Allgemeines

Die ersten Fertighäuser wurden in den 60er und 70er Jahren gebaut. Mittlerweile sind diese Gebäude in die Jahre gekommen und in vielerlei Hinsicht veraltet.

  • die Dämmung entspricht nicht den heutigen Erfordernissen
  • die Außenfassade ist verwittert
  • die Wände sind an einigen Stellen nicht mehr dicht

Eine Renovierung der Außenfassade ist dringend notwendig.


Okal-Haus in Hille (Kreis Minden-Lübbecke)
Streif-Haus in der Westerstadt Petershagen

Staatliche Förderungen nutzen!

Alle Maßnahmen, die das bestehende Gebäude energetisch verbessern werden mit Zuschüssen und günstigen Darlehen gefördert. Mit den Förderprogrammen der KfW und Bafa können Sie von 9.000 – 42.500 € je Wohneinheit als Tilgungsnachlass vom Staat bekommen und einen zusätzlichen Zinsvorteil von bis zu 15% erreichen. Das entspricht einer Vergünstigung von bis zu 25.000 € pro Wohneinheit. Die Fassadensanierung gehört zu den förderfähigen Maßnahmen.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Beantragung dieser staatlichen Fördermittel, damit auch Sie die maximalen Zuschüsse für ihr Projekt erhalten.


Okal-Haus in Niedersachsen
Streif-Haus in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke)

Analyse des Bestandes

Eine gründliche Analyse der vorhandenen Konstruktion ist die Basis für die Modernisierung und sollte von einem Spezialisten durchgeführt werden.

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen im Bereich der Fertighaussanierung kennen wir uns mit Ihrem Haus aus, egal von welchem Hersteller. Neben der Verbesserung der Wärmedämmung gibt es bei Fertighäusern Aspekte, die besonders beachtet werden müssen, wie zum Beispiel Asbest- oder Holzschutzmittelbelastung.


Okal-Haus in Werther (Kreis Gütersloh)
Okal-Haus in Werther am Teutoburger Wald

Es riecht so muffig …

In vielen Fertighäusern der 70er Jahre ist mittlerweile ein muffiger Geruch wahrnehmbar. Hierbei handelt es sich in der Regel nicht um Schimmel oder um schlechtes Lüftungs- bzw. Wohnverhalten, wie häufig vermutet. Im Laufe der Jahre haben sich sogenannte Chloranisole gebildet. Hierbei handelt es sich um ein Abbauprodukt von PCP oder anderen Chlorphenolen, die sich in Verbindung mit Luftfeuchtigkeit bilden und einen unangenehmen, stark muffigen Geruch entwickeln.

Anzeichen für Chloranisole

  • muffiger Geruch im Haus trotz Lüften
  • anhaften des Geruchs an der Kleidung, bereits nach einem kurzen Aufenthalt in dem Haus
  • jahreszeitliche Schwankung der Geruchsintensität

Streif-Haus in Nordrhein-Westfalen
Okal-Haus in Isernhagen bei Hannover

Sanierungvariante (Fassadensanierung)

Folgende Sanierungsmaßnahmen haben sich bewährt: Asbestsanierung, Kernsanierung und Kernsanierung mit Geruchsabbau.

Asbestsanierung:

Die meisten Fertighäuser aus den 60er bis 80er Jahren besitzen Asbestfassaden. Zur damaligen Zeit ein übliches Material für den Fassadenbau bei Fertighäusern. Heute weiß man, dass es sich bei diesem Baustoff um ein sehr gesundheitsgefährdendes Material handelt, welches unbedingt entfernt werden sollte.

Wir als zertifizierter Fachbetrieb demontieren und entsorgen Ihre Asbestfassadenplatten vorschriftsmäßig.
Danach bringen wir ein neues, diffusionsoffenes und atmungsaktives Wärmedämmverbundsystem auf die vorhandene Fertighauskonstruktion auf.

Dieses System ermöglicht die Austrocknung vorhandner Feuchtigkeit in der Wand, schützt gleichzeitig Ihre Fassade und verleiht Ihrem Haus ein neues strahlendes Aussehen.

Maßnahmen der Asbestsanierung:

  • Vorhandene Asbestplatten werden vorschriftsmäßig entfernt und fachgerecht entsorgt
  • Aufbringen eines atmungsaktiven Wärmedämmverbundsystems auf der Basis einer Holzweichfaserdämmplatte
  • Verbesserung der Wärmedämmung sowie fugenlose strahlende Putzfassade

PDF öffnen

 

Referenzbeispiel für Fassadensanierung an Fertighäusern / vorher und nachher

Vor der Sanierung

Nach der Sanierung


Kernsanierung

Oftmals ist davon auszugehen das, zusätzlich zu der Fassade, die vorhandene Fertighausaußenwand nicht dem heutigen Stand der Technik entspricht und Schäden vorweist. Aus diesem Grund sollte eine Kernsanierung durchgeführt werden.

Maßahmen der Kernsanierung:

  • Vorhandene Asbestplatten werden vorschriftsmäßig entfernt und fachgerecht entsorgt
  • Die Außenbeplankung (in den meisten Fällen eine Spanplatte mit PCP- und Formaldehyd- Belastung) wird entfernt und fachgerecht entsorgt
  • Die Mineralwolle (Sekundärbelastung) im Gefach wird ebenfalls entfernt und fachgerecht entsorgt
  • Reinigen des Gefachs mit Kalkmilch um Mikroorganismen, evtl. Schimmel, abzutöten
  • Einbau einer Sanierungs- Dampfbremse für die Herstellung einer neuen luftdichten Ebene in der Außenwand
  • Einbau einer neuen Gefachdämmung auf  der Basis von Holzfaserdämmplatten
  • Aufbringen einer neuen Außenbeplankung (statisch tragend) aus diffusionsoffenen mitteldichten Holzfaserplatten
  • Aufbringen eines atmungsaktiven Wärmedämmverbundsystems auf der Basis einer Holzweichfaserdämmplatte
  • Verbesserung der Wärmedämmung sowie fugenlose strahlende Putzfassade

PDF öffnen

 

Referenzbeispiel für Fassadensanierung an Fertighäusern / vorher und nachher

Vor der Sanierung

Nach der Sanierung


Kernsanierung mit Geruchsabbau (Renopan- System):

Bei einigen Fertighäusern werden im Laufe der Jahre Chloranisole gebildet, die für den muffigen Geruch verantwortlich sind. Hierzu bieten wir eine Kernsanierung mit dem Abbau von Chloronisolen (Geruchsstoffe) an. Die Sanierung erfolgt mit dem patentierten renopan-System. Damit kann im Rahmen einer fachgerechten Sanierung die Geruchsbildung wirksam und dauerhaft abgebaut werden.

Maßahmen der Kernsanierung mit Geruchsabbau:

  • Vorhandene Asbestplatten werden vorschriftsmäßig entfernt und fachgerecht entsorgt
  • Die Außenbeplankung (in den meisten Fällen eine Spanplatte mit PCP- und Formaldehyd- Belastung) wird entfernt und fachgerecht entsorgt
  • Die Mineralwolle (Sekundärbelastung) im Gefach wird ebenfalls entfernt und fachgerecht entsorgt
  • Das Holzständerwerk wird mit einem Schadstoffvernichter behandelt, sodass ein Ausgasen von PCP aus dem Ständerwerk erheblich verringert wird
  • Reinigen des Gefachs mit Kalkmilch um Mikroorganismen, die für eine Geruchsbildung mitverantwortlich sind, abzutöten
  • Einbau des patentierten renopan AirClear Spezial Absorbervlies im Gefachbereich zur Absorption und zum Abbau von Formaldehyd und Gerüchen inkl. Herstellung einer neuen luftdichten Ebene in der Außenwand
  • Einbau einer neuen Gefachdämmung auf der Basis von Holzfaserdämmplatten
  • Aufbringen einer neuen Außenbeplankung (statisch tragend) aus diffusionsoffenen, mitteldichten Holzfaserplatten
  • Aufbringen eines atmungsaktiven Wärmedämmverbundsystems auf der Basis einer Holzweichfaserdämmplatte
  • Verbesserung der Wärmedämmung, sowie fugenlose strahlende Putzfassade
  • Erhöhung des Wohnwertes und des Wohnkomforts durch Abbau der Geruchsbildung

PDF öffnen

 

Referenzbeispiel für Fassadensanierung an Fertighäusern / vorher und nachher

Vor der Sanierung

Nach der Sanierung


Ihre Vorteile bei einer Fassadensanierung auf einen Blick:

  • Bedarfsgerechte Sanierungssysteme
  • Erhöhung des Wohnwertes und des Wohnkomforts
  • Verbesserter Hitzeschutz
  • Verbesserter Schallschutz
  • Optimaler Brandschutz
  • Steigerung des Marktwertes
  • Professionelles Baustellenmanagement
  • Fachgerechte, nachweisliche Entsorgung
  • Ökologisch anspruchsvolle Baumaterialien

Weitere Serviceleistungen von Zimmerer-Profibau

  • Energieberatung
  • Schwachstellenanalyse Fertighaus
  • Schadstoffmessungen
  • Kaufberatung Fertighaus

 

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne!

Eine kleine Auswahl unserer Referenzen

Fertighaussanierung (Okal-Haus) in Braunschweig
Galerie & Infos

Fertighaussanierung (Streif-Haus) in Meschede
Galerie & Infos

Fertighaussanierung (Streif-Haus ) in Wunstorf
Galerie & Infos

Komplett Wasserschaden-Sanierung in Münster
Galerie & Infos

Fertighaussanierung in Bad Münder
Galerie & Infos

Fertighaussanierung in Petershagen
Galerie & Infos

Diese Website nutzt Google Maps - klicken Sie hier, um es permanent zu aktivieren. Ich stimme zu, dass mit der Nutzung Daten an Google übertragen werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen, indem Sie den Cookie dlh_googlemaps löschen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Maps anzeigen

Adresse
Am Alten Markt 22 32361 Pr. Oldendorf
Telefon
05742 - 70 47 74
Telefax
05742 - 70 47 76
E-Mail